Die Kukulkanpyramide in Chichen Itza

Die Top 5 Mayastätten für Yucatán-Urlauber

Träumst du gerade von deinem nächsten Urlaub an der traumhaften Karibikküste der Halbinsel Yucatán? Oder hast du deine Reise schon gebucht und bist bereits dort, in Cancun, Playa del Carmen oder Tulum? Und jetzt wird es dir langweilig im Strandressort?
Wie wäre es dann mit ein wenig Kultur? Warum besuchst du nicht eine oder mehrere Mayastädte. Der Besuch dieser Orte lohnt sich in jedem Fall! Die fünf wichtigsten Mayastätten an der Riviera Maya habe ich hier in diesem Artikel aufgeführt:

  • Chichen Itzá
  • Tulum
  • Coba
  • Ek Balam
  • San Gervasio auf Cozumel

Strand in der Karibik
Karibikstrand an der Riviera Maya

 

Die Kultur der alten Maya hatte bereits mehr 2000 Jahre bestanden, als die spanischen Eroberer vor 500 Jahren das Land betraten. Allerdings fanden sie nur noch Reste der einst blühenden Maya-Zivilisation vor. Schon lange vor der Ankunft der Spanier  hatte der Niedergang begonnen und zahlreiche alte Mayastädte mit gigantischen Pyramiden und prachtvollen Tempelbauten waren bereits zur Zeit der Spanier im Dschungel versunken und von der Natur überwuchert worden.

Die Ostküste der Halbinsel Yucatán erstreckt sich über eine Länge von nahezu 2000 km von Nord nach Süd entlang der karibischen Küste Mexicos und Belizes. Von der Insel Holbox im Norden, über die Touristenzentren Cancun, Playa del Carmen und Tulum zieht sich die in Anlehnung an die italienische Riviera  malerisch Riviera Maya genannte Küstenlinie. In weniger als 30 Jahren hat sich die Riviera Maya von einem nahezu unbewohnten Küstenlandstrich in eine boomende Touristenregion mit Megastädten gewandelt. Jedes Jahr wird das Gebiet von tausenden Touristen aus der ganzen Welt besucht, die dort ihren Urlaub verbringen.

Abgesehen von den malerischen Stränden und dem warmen Wasser der Karibik bieten sich dem Urlauber weitere Möglichkeiten seine Urlaubszeit kurzweilig zu verbringen. Tauchen und Schnorcheln in der karibischen See, Bade- und Tauchausflüge zu kühlen, mit Süßwasser gefüllten Cenoten, Wohnen und  Besichtigen herrschaftlicher Haziendas und kolonialer Städte und natürlich  zahlreiche Restaurants mit der lokalen Küche bieten sich als Abwechslung zum Stranderlebnis an. Aber das sind nicht die einzigen Möglichkeiten, um Abwechslung in den Urlaubsalltag zu bringen. Immerhin befindet man sich in einem Gebiet in dem die vermutlich am weitesten fortgeschrittene Steinzeitkultur, die Maya, ihre grandiosen Bauwerke, Tempel und Pyramiden hinterlassen haben. Manche dieser Mayastätten sind inzwischen hervorragend für Toruisten erschlossen und bieten sich für einen Tagesausflug an.

READ  Petén – Guatemala - Rundreise zu den Mayastätten – Die abenteuerliche Route – Reiseplanung
Die Kukulkanpyramide in Chichen Itza
Die Kukulkanpyramide in Chichen Itza

Chichen Itzá

Die für den Tourismus bedeutendste Pyramidenstadt der Maya ist zweifellos Chichen Itzá. Die meisten Hotels oder die kleinen Touristikbüros bieten Tagesausflüge nach Chichen Itzá an.

Bekannt ist Chichen Itzá für die hervorragend restaurierte Pyramide des Kukulkan, die korrekterweise El Castillo heisst. Den Namen Kukulkanpyramide erhielt sie wegen dem  Tempel des Kukulkan, der sich auf ihrer oberen Plattform befindet. Kukulkan ist ein Gott der gerne auch als gefiederte Schlange dargestellt wird. Es handelt sich dabei um  die Maya-Variante des aztekischen Gottes Quetzalcoatl.  An jeder ihrer 4 Seiten führt eine Treppe mit 91 Stufen nach oben. Zusammen mit dem obersten Sockel des Tempels  addieren sich die Stufen so zu der Zahl 365, was den Tagen eines Sonnenjahres entspricht. Zur Tag- und Nacht-gleiche erzeugt die Sonne den Eindruck einer am Rande der Pyramide herabsteigenden Schlange.

Man wusste schon seit einiger Zeit, dass sich im Inneren der Kukulkanpyramide noch ein älteres Bauwerk befand. Die Erbauer der heute sichtbaren Pyramide hatten dieses ältere Gebäude einfach überbaut. Vor kurzem erst haben Archäologen festgestellt, dass sich im Inneren des überbauten Tempels noch ein weiterer dritter Tempel befindet.  Man kann also auf noch mehr Entdeckungen in Chichen Itzá gespannt sein.

Der Schneckenturm - El Caracol in Chichen Itza

Der Schneckenturm – El Caracol in Chichen Itzá

Um Chichen Itzá in Ruhe besichtigen zu können empfiehlt es sich so früh wie möglich an der Eingangspforte zu stehen und unter den ersten zu sein, die das Gelände morgens betreten. Im Laufe des Tages erreichen so viele Touristen diese Stätte, dass es ungemütlich wird.

Mehr über diese Mayastadt kannst du in meinem Artikel über Chichen Itzá nachlesen: Chichen Itzá, der Star unter den Mayastädten.

Falls du eine Rundreise unternehmen willst, dann schau doch in meinen Artikel über Yucatán: Yucatán und die Riviera Maya . Ebenfalls sehr hilfreich ist mein Buch „Die Ruinenstädte der Maya“, das es als eBook und als gedruckte Variante gibt.



Tulum

Fast genauso berühmt, aber sehr viel kleiner ist die direkt an der Karibikküste gelegene Mayastadt Tulum. Spätestens seit Teenie-Star Justin Bieber eine der Absperrungen überklettert hat und daraufhin vom Sicherheitspersonal rausgeschmissen wurde, ist der kleine Ort ein Begriff.

READ  Der Mayakalender - Teil 5 - Die lange Zählung der Maya-Inschriften
Tempel des Windes - Tulum - Yucatan
Tempel des Windes – Tulum – Yucatán

Tulum diente vermutlich der nicht weit entfernten Mayastadt Cobá als Hafen. Die Gebäude bauen sich malerisch vor der Kulisse des türkisfarbenen Meeres auf, sind aber relativ klein. Eine an manchen Stellen 5 Meter hohe Mauer grenzt das Stadtgebiet vom umliegenden Dschungel ab.

Der Hauptort des heutigen Tulum ist vom Tourismus bisher weitgehend verschont geblieben, denn die eigentlichen Unterkünfte finden sich in etwa 2 km Entfernung am Strand. Trotzdem gibt es auch im Ort selber viele kleine Hotels und Hostels. Die Unterkünfte hier sind bei weitem günstiger und den Strand kann man  auch einfach per geliehenem Fahrrad erreichen.

Genauere Angaben zu den einzelnen Tempelgebäuden und zur Geschichte  kannst du  in meinem Artikel über Tulum nachlesen:

Tulum – türkisfarbenes Meer und Tempelruinen an der Riviera Maya



Coba

Coba war eine sehr große Stadt der Maya und liegt nur etwa 40 km von Tulum entfernt im Landesinneren. Das heute für Touristen begehbare Gebiet ist so groß, dass man sich am Eingang der Anlage ein Fahrrad oder auch eine Fahrrad-Rikscha mit Fahrer mieten kann.

Die große Pyramide in Coba
Die große Pyramide in Coba

Die Wege innerhalb der Anlage sind von dichtem Wald gesäumt, so dass man meistens im Schatten geht.

Das Highlight von Coba ist die große Pyramide, die man auch heute noch besteigen darf. Der Ausblick über den Dschungel ist beeindruckend. Imposant ist es dass man in einiger Entfernung andere Pyramidengebäude sieht, die aus dem dichten Grün des Blätterdaches herausschauen. Zwei große Seen liegen am Rand des Stadtgebietes. Schwimmen ist dort nicht zu empfehlen. Es gibt Krokodile!

Mehr interessante Informationen über Cobá findest du inm einem Artikel:  Cobá – von Frauen regiert?



Ek Balam

Auch in Ek Balam kann man die große Pyramide besteigen. Genau wie in Coba ist dies allerdings nur schwindelfreien Personen geraten, denn die Treppenstufen sind sehr schmal dafür aber um so höher.

Die große Akropolis in Ek Balam
Die große Akropolis in Ek Balam

Der Torbogen, der ovale Tempel und die große Akropolis sind die Hauptgebäude, die man in Ek Balam besichtigen kann. Aber das unbestrittene Highlight ist das gigantische Relief und das Das Schlangenmaultor, da sch in halber Höhe an der linken Seite der Pyramide befindet.

READ  Die Ruinenstädte der Maya - Ein Reiseführer zu den Mayastätten auf der Halbinsel Yucatán, in México und Guatemala - eBook

Ek Balam liegt etwa 30 km nördlich von Valladolid und kann von der Riviera Maya aus bequem erreicht werden.

Hier findest du weitere Informationen über Ek Balam >>> Ek Balam – Der schwarze Jaguar



San Gervasio

San Gervasio ist eine eher unbekannte Mayastätte auf der Insel Cozumel. Nur wenige Touristen verirren sich dort hin. Die Anlage ist relativ ausgedehnt. Man hat also recht viel Weg zurück zu legen, wenn man die wichtigen Gebäude betrachten will. Die antiken Bauwerke sind eher klein, im Vergleich zu den großen Pyramiden des Festlandes. Torbogen, kleines und großes Haus sind denn auch die wichtigen Strukturen, die man hier besichtigen kann.

Ka’na Nah - Das hohe Haus in San Gervasio auf Cozumel
Ka’na Nah – Das hohe Haus in San Gervasio auf Cozumel

Allerdings war San Gervasio ein wichtiges Pilgerzentrum für die Maya, denn hier verehrten sie die Göttin Ixchel, die Göttin der Fruchtbarkeit. Außerdem war Cozumel der Ort, an dem die spanischen Eroberer zum ersten mal Bekanntschaft mit der Kultur der Maya machten.

Cozumel ist per Fähre nur etwa 45 Minuten von Playa del Carmen entfernt. Auf der Insel nimmt man sich ein Taxi oder mietet sich einen Motorroller. Die Ostküste der Insel ist als Tauchparadies bekannt.

In meinem Artikel über San Gervasio habe ich die Mayastätte genauer beschrieben: San Gervasio – Pilgerfahrt zu Ixchel – Cozumel



Weiterführende Literatur:

Wenn du mehr über die einzelnen Mayastätten an der Riviera Maya wissen willst oder sogar vorhast diese persönlich zu erkunden, dann will ich dir an dieser Stelle mein Buch „Die Ruinenstädte der Maya“ empfehlen. Das Buch oder eBook kannst du ganz einfach bei Amazon beziehen.   >>> http://amzn.to/2ostdGb

Die Ruinenstädte der Maya - Cover
Die Ruinenstädte der Maya – Cover

 

Die Top 5 Mayastätten für Yucatán-Urlauber was last modified: Februar 23rd, 2018 by Christian Schoen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.