El Castillo - Chichen Itza - templeplaces.com

Chichén Itzá – Der Star unter den Mayastätten

   

Chichén Itzá – Der Star unter den Mayastätten

Chichén Itzá ist die mit Abstand bekannteste archäologische Stätte mit alten Mayatempeln und Pyramiden in Mexiko. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen, die ihren Urlaub an der Riviera Maya verbringen.

Von Cancún aus kann Chichén Itzá innerhalb von zwei bis vier Stunden relativ einfach via Mietwagen oder Reisebus erreicht werden.

Die Kukulkanpyramide in Chichen Itza
Die Kukulkanpyramide in Chichen Itza

Deshalb ist es empfehlenswert, seinen Trip genau zu planen, um sicher zu stellen, dass man schon früh am Morgen ankommt, bevor der Hauptstrom der Besucher das Areal überflutet. Das Wochenende ist für den Besuch nicht zu empfehlen. Am besten reist du bereits am Tag vor dem eigentlichen Besuch an und übernachtest in Chichén Itzá oder in der unmittelbaren Umgebung. Der Name des Ortes neben Chichén Itzá ist Pisté.

Der Schneckenturm - El Caracol in Chichen Itza
Der Schneckenturm – El Caracol in Chichen Itza

Chichén Itzá ist eine ehemalige Ansiedlung der Maya aus der späten klassischen Periode. Die Stadt zeigt Besiedlungsspuren, die zwischen 600 v. Chr. und 1500 n. Chr. einzuordnen sind. Namensgebend war eine hier herrschende Gruppe von Mayas, die sich die Itzá nannten. Der Name Chichén Itzá bedeutet Am Rande des Brunnens der Itzá. Eine große Cenote, die den antiken Mayas auch für Opferzeremonien diente, kann auf dem Gelände besichtigt werden.

Steinerner Schlangenkopf am Ballspielplatz in Chichen Itzá
Steinerner Schlangenkopf am Ballspielplatz in Chichen Itzá

Die in Chichén Itzá gefundenen Inschriften, verschiedene Überlieferungen der Maya und Aufzeichnungen der spanischen Eroberer liefern nur lückenhafte und sich teilweise widersprechende Erkenntnisse, was die Geschichte der Stadt angeht. Nur weniges scheint gesichert zu sein.

   
Der Kriegertempel in Chichen Itza
Der Kriegertempel in Chichen Itza

Die Bautätigkeit begann erst in der Spätklassik um 750 n. Chr. Um 1500 am Ende der Postklassik wurde Chichén Itzá allmählich aufgegeben. Der Baustil in Chichén Itzá ist insofern außergewöhnlich, weil er den in der Puuc-Region vorherrschenden Stil mit einer „toltekisch“ genannten Stilvariante verbindet, deren Ursprung im nördlichen Mexiko zu suchen ist. Von der Theorie, dass es sich hierbei um das Einwirken toltekischer Eroberer aus dem nördlich von Mexiko City gelegenen Tula handeln könnte, hat die Forschung inzwischen Abstand genommen. Vielmehr geht man von einem diffusionistischen Modell des künstlerischen Einflusses aus.

Die Gruppe der tausend Säulen
Die Gruppe der tausend Säulen

Ursprünglich wurde das Gebiet von Ek Balam kontrolliert. Dieses wurde aber von Chichén Itzá abgelöst, das die Kontrolle über das nördliche Yucatán übernahm. In Folge einer Auseinandersetzung mit der Stadt Mayapan wurde Chichén Itzá erobert und verlor seinen Einfluss im Gebiet des nördlichen Yucatán.

Die Itzá wanderten schließlich nach Süden aus und gründeten an der Stelle des heutigen Flores im Lago Petén in Guatemala die Stadt Nojpetén, was so viel wie „Große Insel“ bedeutet.

Die ersten Abbildungen von Chichén Itzá, die in moderner Zeit erstellt wurden, stammen von dem britischen Architekten und Maler Catherwood, der 1841 Yucatán gemeinsam mit dem amerikanischen Diplomaten Stephens bereiste.

Blick in die Cenote Sagrado in Chichen Itza
Blick in die Cenote Sagrado in Chichen Itza

El Castillo – die Pyramide des Kukulkan

Das berühmteste Gebäude in Chichén Itzá ist zweifelsohne die große Pyramide „El Castillo“, auch Pyramide des Kukulkan genannt. Zweimal im Jahr zum Zeitpunkt der Tag –und Nachtgleiche, erzeugen Licht und Schatten in Verbindung mit den großen steinernen Schlangenköpfen am Fuße der Pyramide die Illusion einer sich am Gebäude abwärts bewegenden Schlange. Dieses Schauspiel ist bei den Touristen sehr beliebt, auch wenn es nicht klar ist, ob die Erbauer den Effekt tatsächlich geplant hatten oder ob hier nicht der Zufall eine Rolle spielte.

Die Pyramide besteht aus neun Ebenen und weist an jeder der vier Seiten 91 Stufen auf, die zusammen die Zahl 364 ergeben. Zählt man den Tempelsockel auf der obersten Ebene hinzu, ergeben sich so 365 Stufen, was der Anzahl der Tage eines Jahres entspricht.

Allerdings ist diese Berechnung mit Vorsicht zu genießen, denn die Stufen wurden bei der Rekonstruktion der Pyramide zu einem großen Teil neu gebaut. Ob die Pyramide in ihrem ursprünglichen Zustand wirklich jeweils 91 Stufen an den Seiten aufwies, ist nicht gesichert und es gibt auch Anzeichen, dass keine 91 Stufen vorhanden waren.

Die Kukulkanpyramide - El Castillo in Chichen Itza
Die Kukulkanpyramide – El Castillo in Chichen Itza

Erbaut wurde die heute sichtbare, äußere Kukulkanpyramide etwa um 1100 n. Chr. Ausgrabungen haben gezeigt, dass sie über einer älteren Pyramide, die ebenfalls über 9 Ebenen erbaut war, errichtet wurde.

Bei dieser älteren Pyramide geht man von einer Bauzeit um etwa 700 n. Chr. aus. Es gibt Hinweise darauf, dass sich im Inneren dieser zweiten Pyramide eine weitere, noch ältere, überbaute Pyramidenstruktur befindet. Auf der Spitze der Pyramide befindet sich der Tempel des Kukulkan.

Leider ist die Pyramide schon seit vielen Jahren für Besucher gesperrt, so dass man sie nicht besteigen kann.

Eine Säule vom Kriegertempel in Chichen Itza
Eine Säule vom Kriegertempel in Chichen Itza

Templo de los Guerreros – Der Kriegertempel

Der Kriegertempel wurde nach einer Reihe von Säulen benannt, auf denen die reliefartig eingravierten Darstellungen von Mayakriegern zu sehen sind. Der Tempel wurde über einer älteren Struktur, dem Tempel des Chak Mol, errichtet.

Gruppe der tausend Säulen

Die Gruppe der tausend Säulen ist eine Ansammlung von Steinsäulen, die sich im Süden und Osten an den Kriegertempel anschließen. Ursprünglich waren diese Säulen die Träger eines großen Gewölbedaches, das jedoch nicht erhalten ist. Die Säulen haben einen quadratischen Querschnitt und sind skulpturiert.

Eingravierte Krieger und Adler am Tzompantli in Chichen Itza
Eingravierte Krieger und Adler am Tzompantli in Chichen Itza

Die Darstellungen zeigen Mayakrieger, Schlangen und Vogelmenschen – eine Mischung aus Krieger und Vogel. Diese Figur ist auch im nördlich von Mexiko City gelegenen Tula nachgewiesen. Auf Grund der Ähnlichkeit in der Architektur und Kunst zwischen Chichén Itzá und Tula glaubt man eine Verbindung zwischen den hier lebenden Maya und den aus Tula stammenden Tolteken nachweisen zu können.

Templo de las Mesas – Tempel des großen Opfertisches

Der Tempel des großen Opfertisches ist ein kleiner Pyramidenstumpf, dessen Basis aus vier Ebenen besteht. Auf der oberen Plattform ist ein Tempelgebäude errichtet.

Juego de pelota – Der große Ballspielplatz

Der große Ballspielplatz ist nur einer von 12 Ballspielplätzen, die man in Chichén Itzá entdeckt hat. Und er ist der größte bisher entdeckte Ballspielplatz der Mayawelt. Dieser hier hat eine Länge von 168 m und eine Breite von 38 m (6384m²). Die Seitenmauern sind acht Meter hoch.

Zum Vergleich: Ein internationales Fußballfeld ist nur geringfügig größer. Es hat die Maße 105 m x 68 m (7140 m²).

Mayakünstler schnitzt an einer Handarbeit
Mayakünstler schnitzt an einer Handarbeit

Wie die Ballspieler der Maya es geschafft haben, den schweren, massiven Kautschukball, den sie nur mit Hüften, Schultern und Knie, aber nicht mit den Händen oder Füßen, spielen durften, durch die beiden knapp unter der Oberkannte der Seitenmauern angebrachten Ringe zu bugsieren wird wohl für immer ein Rätsel bleiben. Wegen der Schwere des Balles dürften heftige Verletzungen bei den Ballspielern an der Tagesordnung gewesen sein. Verlierer oder auch die Gewinner, wie manche Historiker annehmen, hatten nach dem Spiel die Ehre auf der Pyramide des Kukulkan geopfert zu werden.

Tempel der Jaguare

Rund um den großen Ballspielplatz wurden auf den Umfassungsmauern mehrere Tempel errichtet. Der auffälligste davon ist der auf der Südseite der östlichen Mauer sich befindende Tempel der Jaguare.

Leguan in den Ruinen von Chichen Itza
Leguan in den Ruinen von Chichen Itza

Tzompantli

Das aus der Sprache der Azteken, dem Nahuatl, entlehnte Wort Tzompantli bezeichnet ursprünglich eine Plattform, auf der, an Holzgerüsten befestigt, die Schädel der Ritualopfer ausgestellt wurden. Die Außenseite des Tzompantli ist mit der reliefartigen Darstellung von Totenschädeln versehen.

Venusplattform

Diese Struktur ist eine Plattform mit quadratischem Grundriss. Schlangenköpfe bilden den oberen Abschluss der auf allen vier Seiten nach oben führenden Treppen.

Cenote Sagrado – Der heilige Brunnen

Die Cenote Sagrado, befindet sich etwa 400 m nördlich des Castello. Der Weg dorthin führt durch einen lichten Wald und wird von allerlei Ständen von Kunsthandwerkern und Händlern gesäumt. Die Cenote diente auch der Opferung und neben verschiedenen Kunstgegenständen, hat man bei Tauchgängen an ihrem Grund auch mehrere menschliche Skelette gefunden.

Der Durchmesser der Cenote beträgt etwa 60 m. Der Abstand vom oberen Rand zur Wasseroberfläche liegt bei etwa 15 m. Wie vermutlich alle Cenoten, ist auch die Cenote Sagrada von Chichén Itzá mit dem unterirdischen Wassersystem des nördlichen Yukatan verbunden.

Caracol – Der Schneckenturm

Der Caracol oder Schneckenturm ist eines der herausragenden Gebäude in Chichén Itzá. Die Bauzeit des für astronomische Beobachtungen errichteten Turmes geht, laut einer auf seiner Oberfläche gefundenen Inschrift, auf das Jahr 906 n. Chr. zurück. Seinen Namen erhielt der Turm wegen der in seinem Inneren nach oben führenden spiralförmigen Treppe.

Der runde Turmbau wurde auf mehreren übereinander liegenden Plattformen errichtet.

 

Karte Chichen Itza
Karte Chichen Itza

Archäologen und Historiker nehmen an, dass insgesamt 29 astronomische Ereignisse von Interesse für die Priesterastronomen der Maya waren. Dazu gehören die Tag-und-Nacht-Gleichen, Sonnenwenden und Sonnenfinsternisse. Für 20 dieser astronomischen Ereignisse hat man am Caracol entsprechende Sichtlinien, die der Beobachtung dienten, feststellen können. Die Zahl dieser Sichtlinien war ursprünglich womöglich noch höher. Jedoch wegen des zwischenzeitlichen Verfalls der Bausubstanz, sind sie heutzutage nicht mehr feststellbar.

Iglesia – Die Kirche

Das Iglesia genannte Gebäude ist relativ klein und besitzt nur eine Türöffnung. Es sticht wegen seiner Fassadenverzierungen mit mehreren Masken des Regengottes Chaac hervor.

 Reisetip: Chichén Itzá ist ein sehr häufig besuchter Ort. Wahre Massen von Touristen strömen tagtäglich aus den Touristenzentren der Karibikküste nach Chichén Itzá. Die Verwaltung der Stätte öffnet um 8 Uhr morgens die Pforten. Bereits gegen 12 Uhr ist es auf dem Gelände aber kaum noch auszuhalten, denn es wimmelt nur so von Menschen.

Ich empfehle deshalb, dass sich der ernsthafte Forschungsreisende frühzeitig vor! 8 Uhr vor dem Eingang einfindet und dort seine Eintrittskarte löst. Am besten planst du mehrere Besuche ein, denn auf Grund der Größe der Anlage wirst du es kaum schaffen bei nur einem Besuch alle Gebäude aufzusuchen, bevor die Touristen über die altehrwürdige Ruinenstadt herfallen.

Es gibt mehrmals täglich Überland-Busse, die von Tulum, Playa del Carmen, Cancún, Valladolid oder Merida ausgehend, in Chichén Itzá anhalten. Im Eingangsbereich der Mayaruinen befinden sich ein Ticketschalter und eine Gepäckaufbewahrung. In der nur 5 Fahrminuten entfernten kleinen Stadt Piste gibt es Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten.

Öffnungszeiten: 8:00 – 16:30 Uhr

----------------------------------------------

Check my book or eBook at Amazon:

THE MAYA SITES - HIDDEN TREASURES OF THE RAIN FOREST

>>> Get it at Amazon >>> The Maya Sites - Hidden Treasures of the Rain Forest
>>> Get it at Amazon >>> The Maya Sites - Hidden Treasures of the Rain Forest
 
Chichén Itzá – Der Star unter den Mayastätten was last modified: Februar 21st, 2016 by Christian Schoen

Kommentar verfassen